Spacenight

Friday, 05 May 2017, 20:30


V47 Campus Vaihingen

Pfaffenwaldring 7, 70569 Stuttgart, Germany

Party der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik

Insane

Sunday, 30 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

In der Walpurgisnacht kann man so allerhand machen. Den Maibaum aufstellen, ein Feuer entzünden, auf die „Mayday“ gehen… oder ihr feiert den Tanz in den Mai ganz einfach bei uns – denn unser Resident LoLi lädt wieder zur „Insane“. Heißt: einmal kräftig durchdrehen. Mindestens – die Musik kommt diesmal nämlich von Animal Trainer aus Zürich!

Viele Acts behaupten ja gerne von sich, ihren ganz eigenen Sound zu fahren. Bei Animal Trainer trifft das aber auf jeden Fall zu. So sehr, dass die Beiden sogar ihr eigenes Genre ins Leben gerufen haben: „slow rave“. Heißt: Techno und House mit einer Extraportion Energie und positiven Vibes, tempomäßig aber zwischen gemächlichen 110 und 124 Beats per Minute angesiedelt. Das heißt auch: Genremäßig geht’s kunterbunt zu. Crossover-Elektronik, sozusagen. Langeweile ausgeschlossen. Und diese Mischung zündet jedes Mal aufs Neue – wenn sich Animal Trainer hinter die Kanzel schwingen, dann gibt’s schlicht und ergreifend kein Halten mehr. Statt stundenlangen, vorhersehbaren Alltags-Beats jagt da ein Highlight das nächste. Die Jungs sind damit auch so etwas wie Entwicklungshelfer für elektronische Tanzmusik – Stilgrenzen werden eingerissen, und neue, moderne Sounds werden zum Soundtrack für schwitzige Clubnächte von morgen geschmiedet. Mit dem (verborgenen) Potenzial, das zeitgemäße Clubmusik so hat, kennen sich Animal Trainer bestens aus, denn sie sind nicht nur DJs und Produzenten, sondern leiten seit 2009 mit „Hive Audio“ auch ihr eigenes, äußerst erfolgreiches Label, auf dem regelmäßig frische Beats von Acts wie Gunjah, Monkey Safari, Niconé, Smash TV, Sabb und natürlich ihnen selbst erscheinen. Auch andere Labels sind ganz Feuer und Flamme, und haben schon Animal Trainer-Tracks im Programm gehabt, beispielsweise „Stil vor Talent“, „Pokerflat“ und „Dantze“. Ach ja: Partytiere vor dem Herren sind die Jungs ebenfalls! Zunächst mal veranstalten sie im berühmten Züricher „Hive Club“ regelmäßig ihre eigene Party „Rakete“, die zu den erfolgreichsten Reihen des Landes zählt. Und statt dann nur wichtig im Eck zu stehen oder beim Auflegen vornehm zurückhaltend hinterm Pult zu wackeln, geben sie zusammen mit dem Publikum Vollgas. Wir sind uns sicher: Animal Trainer plus Romy Crowd = beste Stimmung! Aber hey, keine „Insane“ ohne unseren first class Romy-Resident LoLi! Als DJ versetzt er sein Publikum regelmäßig in helle Raserei – wer auf der Tanzfläche gepflegt durchdrehen will, ist bei ihm definitiv an der richtigen Adresse! Kein Wunder, dass „Insane“ für wahnsinnig gute Musik von einem wahnsinnigen Resident für eine wahnsinnige Partycrowd steht. Dazu holt sich LoLi stets erstklassige Gast DJs, wie Wankelmut, Bunte Bummler, Anthony Rother, Tapesh – und nun Animal Trainer. Eins ist klar: 2017 wird absolut Insane!

Soso Labelnight

Saturday, 29 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

Soso. Ihr wollt also mal wieder Vollgas geben? Dann haben wir was für euch: die „Soso Labelnight“! „Soso“-Chef Oliver Schories kommt höchstpersönlich vorbei, und bringt mit Zusammenklang gleich noch seinen neuen Label-Sprössling mit. Melodiöser Deep Techno ist Bestform – soso, und nicht anders!

Das Gute an Labelnights: Es gibt eine Nacht lang die Quintessenz des Sounds auf die Ohren, für das ein berühmtes Label steht. Und da die Protagonisten „ihr“ Label natürlich in bestem (Club-)Licht dastehen lassen möchten, legen sie sich erst recht ins Zeug – und zeigen, wie innovativ, abwechslungsreich, vor allem aber wie feiertauglich ihre Musik ist. Einem, dem das immer ganz mühelos gelingt, ist Oliver Schories. Denn der Mann weiß, was er tut. Der klinkte sich nämlich nicht nur in ein gerade trendiges Genre ein, sondern ist quasi einer der Gründerväter einer neuen Elektronik-Sound-Zeitrechnung. Nachdem in den Nullern erst Schranz, dann Minimal vorherrschend waren, zeigte er mit seinen warm-groovenden, pulsierenden und vor allem schwer gefeierten Sets Anfang des neuen Jahrzehnts, wo es langgeht: hypnotischer, detailverliebter, emotional aufgeladener, melodiöser und deeper Techno. Musik, zu der man sowohl ausflippen als auch träumen kann. Mittlerweile hat dieser Sound weltweit einen ziemlich beeindruckenden Siegeszug angetreten. Seit 2010 vertritt Oliver, nachdem er erst mit 2 Step und Drum´n´Bass experimentierte, diese Musik. Er verpasst es aber nicht, dem Genre immer wieder neue Impulse zu geben und mit frischen Ideen weiterzuentwickeln – was man an seiner Diskografie gut erkennen und erhören kann. Nach ersten Platten auf „Ostwind“ und „Parquet“ gründete er 2011 sein eigenes Label „Der Turnbeutel“, auf dem er gemeinsam mit Acts wie Alle Farben, Lexer und Playmodul die schillernde Vielfalt von Deep Techno zelebrierte. Auf „Soso“ setzt er diese musikalische Reise fort – rund 50 Veröffentlichungen gibt’s darauf bereits. Um seinem Ideenreichtum gerecht zu werden, hat er seit 2010 stolze vier Alben unters Volk gebracht: „Herzensangelegenheit“, „Exit“, „Fields Without Fences“, und „Relatively Definitely“. Momentan befindet sich Oliver im Spannungsfeld zwischen deepem und manchmal sogar leicht melancholischem Deep House mit sanften Melodien und energetischen Beats. Sowas hören wir gern! Und deshalb war klar, dass wir ihn unbedingt wieder in die Romy einladen mussten! Und da wir ihn diesmal für eine ganze Labelnacht verpflichten konnten, bringt er uns auch noch ein Zückerli mit – und zwar in Form von Zusammenklang, der mittlerweile ebenfalls zur „Soso“-Familie gehört. Ihn aber als Newcomer zu bezeichnen, wäre grober Unfug. Immerhin hat er schon 2012 seine erste Platte veröffentlicht – und zwar auf Solees Über-Label „Parquet“. Auf „Soso“ erschienen schon zwei Alben, „Different Places“ (2014) und „Addiction“ (2016). Mit feinstem Gespür kreiert er seine Tracks, die sowohl deep-hypnotisch, als auch klar vorwärts marschierend sind. Eine saftige Prise Melodie und dicke Basslines inklusive! Dass er so gut zu „Soso“ passt, wundert uns darum jetzt nicht besonders. Dass er auch zur Romy ganz hervorragend passen wird, davon sind wir überzeugt! Fazit: „Soso“ is in the House – und wir sind ganz aus dem Häuschen!

3 Jahre From Another Mind

Saturday, 22 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

Vor drei Jahren trat eine junge, frische Truppe an, um mit „From Another Mind“ neue elektronische Horizonte aufzuzeigen. Roher und ungestümer Techno statt gesichtsloser Stangenware. Seitdem hat sich für die „FAM-Crew“ viel getan: Ihre musikalische Vision ist nicht nur aufgegangen, sondern hat einen wahren Siegeszug angetreten. Jung und frisch ist das Kollektiv aber immer noch – und steckt voller Ideen! Zum Geburtstag präsentieren sie das Berliner Deep Techno-Label „Arts“ – und haben dazu Inhaber Emmanuel sowie Keith Carnal eingeladen.

Man könnte es sich ja leicht machen als Veranstalter. Einfach immer auf Nummer sicher gehen, und die Acts buchen, die halt gerade so in der breiten Masse bekannt und angesagt sind. Das Blöde nur: Dann bekommt man auch Musik, die für die breite Masse gemacht ist. Und die klingt dann oft entweder schwer auf Hit getrimmt, oder völlig ohne eigenen Charakter. Es gibt da draußen aber noch eine kunterbunte elektronische Musikwelt, die auf Genregrenzen pfeift und lieber auf Beats und Basslines mit Ecken und Kanten setzt – und genau dieser Welt wollte „From Another Mind“ vor genau zwei Jahren eine neue Plattform bieten. Fanden wir von der Romy super – und stellten unsere heilige Rumpelkammer freudig zur Verfügung. Schon nach der ersten Party war klar: Die „FAM“-Crew trifft damit exakt den Geschmack und das Bedürfnis der Stuttgarter Elektronik-Clubber. Techno und House mit Detroit- und Chicago-Referenzen, aber knackig-frisch, innovativ und vor allem: abseits abgetrampelter Pfade. „From Another Mind“ ist dank Artist-Bookings wie Surgeon, Answer Code Machine, Zenker Brothers, Etapp Kyle, Randomer, Cleric, DAX J, Boston 168 und vielen anderen aber nicht nur in Stuttgart zum Dauerbrenner geworden: Mittlerweile findet die Reihe auch regelmäßig im Münchner Club MMA statt, und gastiert deutschlandweit, etwa im Arena Club Berlin, in Ludwigshafen, Darmstadt und an weiteren Orten. Die „FAM“-DJs sind in der Zeit selbst zu äußerst gefragten Plattenlegern geworden, und spielen in der ganzen Republik sowie im benachbarten Ausland. Und das immer öfter! 2015 riefen sie auch noch ihr gleichnamiges Label ins Leben – strictly Vinyl. Darauf erschienen bis jetzt drei Platten von SHDW und Obscure Shape, die allesamt binnen kurzer Zeit vergriffen waren! Nummer vier steht so gut wie in den Läden. Alle Achtung, was da so in nur zwei Jahren alles passiert ist! Da kann man´s zum Jubiläum schon mal krachen lassen. Und genau das steht auch an: Denn zum Geburtstag schaut das Berliner Label „Arts“ vorbei – am Start sind Macher Emmanuel sowie Keith Carnal. „Arts“ wurde 2013 von Emmanuel gestartet, und verkörpert soundtechnisch quasi das, wofür auch „From Another Mind“ steht: Energetische elektronische Musik mit Weitblick und Rumms. Bislang sind 25 Platten erschienen, unter anderem von profilierten Acts wie Samuel L. Session, Mark Broom, Jonas Kopp – und natürlich Emmanuel selbst. Trotz seines noch jungen Alters ist er schon international schwer angesehen, und darf DJs wie Sven Väth, Ben Sims, Ben Klock und Marcel Dettmann zu seinen Fans zählen. Liegt nicht nur an seinen energiegeladenen Sets, sondern auch an seinen Tracks, die er seit 2008 auf verschiedenen Labels unter die Meute bringt. Zusätzlich zu „Arts“ gründete er vor einem Jahr sein zweites Label namens „Darkmatter Inc.“. Da geht was! Keith Carnal versorgt seit 2011 die Welt mit seinem exzellenten Deep Techno, der roh und gleichzeitig vielschichtig und innovativ daherkommt. Da treffen massive Bässe auf catchy Melodien und undergroundige Vibes. 2014 landete er auf „Affin“ mit „Untold“ einen echten Kracher, der noch immer von DJs weltweit gern gezückt wird. Mittlerweile ist er beim Label „Arts“ zuhause, wo 2016 die beiden EPs „Aluminium“ und „Illusion“ erschienen. Der sympathische Holländer ist entsprechend gefragt, und spielt regelmäßig in wichtigen Clubs wie dem Tresor Berlin, dem Fuse in Brüssel, und sowieso auf dem ganzen Erdball, von Dubai bis Malta. Um Warm Up und Feierei bis in die späten Morgenstunden sorgen – wie soll´s auch anders sein – die vollzählige „From Another Mind“-Truppe!

Magda (Items & Things / Berlin) Milyano (Bruja)

Saturday, 15 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

In Detroit aufgewachsen, und von Techno-Don Richie Hawtin entdeckt und gefördert: nicht die schlechtesten Voraussetzungen für den Start im DJ-Business! Aus diesen günstigen Voraussetzungen hat Magda eine Weltkarriere für sich gemacht – denn sie war nicht nur immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort, sondern hat auch das rare Talent, mit ihrem hypnotischen Deep Techno jeden noch so müden Hintern in Bewegung zu versetzen!

Manche Lebensläufe scheinen schicksalhaft vorbestimmt zu sein – siehe Magda. Die gebürtige Polin wuchs in den 80ern und 90ern in Detroit auf, wo sie die lokale Techno- und Houseszene mitsamt den Helden Jeff Mills, Underground Resistance und Carl Craig hautnah miterleben durfte. Sowas prägt natürlich – und elektrisiert. 1996 legte sie sich DJ-Equipment zu, und legte los. Die jahrelange Praxis vor Ort machte sich bezahlt, denn nur zwei Jahre später wurde Richie Hawtin auf das aufstrebende Talent an den Plattentellern aufmerksam. Prompt lud er sie dazu ein, das Warm Up für seine gefeierten Sets zu spielen – und so wuchs ihre Fanbase rapide an. Dabei war sie nie nur das Anhängsel, schließlich machte sie mit ihrem eigenständigen Sound von Anfang an klar, dass sie eine eigenständige Künstlerin ist. Für ihren Sound ist knackiger Detroit-Techno die Basis, aufs Nötigste reduziert. Keine Zuckerglasur, sondern roher, originäre elektronische Musik. Dazu kommen in ihren Sets Tracks aus unterschiedlichen Stilrichtungen, wodurch sich ein interessanter, einmaliger und schlüssiger Trip durch die minimale 4/4-Welt ergibt. Diesen musikalischen Ansatz überträgt sie auch auf ihre eigenen Produktionen. Auf Richie Hawtins Label „Minus“ erschien 2005 ihre erste Platte „Stop“, fünf Jahre später kam das Album „From the Fallen Page“, auf dem sie ihre breitgefächerte Definition von Techno und House unter Beweis stellte. Mit ihren Kollegen Troy Pierce und Marc Houle gründete sie 2006 ihr Label „Items & Things“, das bereits 35 Veröffentlichungen vorweisen kann. Dass sie aber besonders als DJ beliebt und gefragt ist, kann man auch an ihren vielen Mix-CDs erkennen. 2006 mischte sie die „Minus“-Compilation „She´s a Dancing Machine“ zusammen, drei Jahre später durfte sie für die 49. Ausgabe der legendären Londoner Reihe „Fabric“ ran. Nach wie vor ist Magda mit Hawtin und der ganzen „Minus“-Truppe verbunden, hat aber mittlerweile eigene Wege eingeschlagen. Und die führen sie nach wie vor durch die ganze Welt – und nun endlich auch wieder in die Romy!

OSTERSPECIAL: WIR HABEN DIE EIER

Friday, 14 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

Stuttgarts Nightlife-Fadenzieher PIERRE PARADISE & SEEK haben die Eier und zünden bei unserem Karfreitag Special NACHTSCHICHT x WIR HABEN DIE EIER ab 23 Uhr die Freitag-Nacht-Turn-Up-Rakete downtown im Romy S. Früh kommen. Viel trinken. Spät gehen.

KiNK (live!) (Running Back, Macro / Sofia) Philipp Werner (Bass am Sonntag / Stuttgart)

Thursday, 13 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

Er ist die unangefochtene Nummer 1 der bulgarischen Elektronik-Szene, und schafft es mit seinem einmaligen Sound weltweit herauszustechen: KiNK is King, wenn´s um beste Housemannskost geht. Und nicht nur da – denn seine Auftritte sind berühmt-berüchtigt. Immerhin wird da die feiernde Meute gleich miteinbezogen, und darf sogar während dem Aufritt an seinen Maschinen rumhantieren. Muss man gesehen, erlebt und gehört haben!

Die Annahme, dass man es heutzutage im internationalen Techno- und House-Bizz es nur zu etwas bringt, wenn man sich an andere Berühmtheiten hängt oder auf Soundcloud mindestens einen Überhit haben muss, ist falsch. Woher wir das wissen? Na, weil wir KiNK kennen! Der Bulgarier war viele Jahre lang quasi Einzelkämpfer in seiner Heimatstadt Sofia. Es gab keine nennenswerte Szene, von Kollegen ganz zu schweigen. Dass er jetzt zu den bekanntesten Talenten weltweit zählt, hat er dank Durchhaltevermögen und Passion geschafft. Los ging´s mit den ersten Platten 2005, drei Jahre später machte er mit Neville Watson, den er übers Internet kennengelernt hatte, gemeinsame Sache auf „Rush Hour Records“ – die ersten Erfolge stellten sich ein, die Protagonisten der 4/4-Welt wurden aufmerksam. Ein Gig in der Berliner Panorama Bar brachte dann den Durchbruch – denn seine Live-Performance wurde so dermaßen gefeiert, dass klar war: KiNK ist mehr als „nur“ ein Talent, das wird mal ´ne propere Größe. Stimmt! Und das Sympathische daran: Das alles funktioniert bei ihm ganz ohne Mega-Entertainment-Gedöns. Kein LED-Massaker, keine Tortenschlacht, kein Konfetti. Nur KiNK und seine Maschinen. Und denen entlockt er House-Music, die voller Energie ist und vor innovativer Ideen nur so strotzt. Er verwendet gerne Sounds, die man nie oder maximal seltenst gehört hat – und kreiert so seinen eigenen Klang. Das KiNK-Genre, quasi. Dazu kommt seine euphorisch-energetische Art, mit der er seine Gigs bestreitet. Da kommt es schon mal vor, dass er einen Drum-Computer oder einen Sampler ins Publikum reicht, damit da jemand was mit machen kann. Der Rhythmus oder die Stimmen, die in diesem Moment aufgenommen werden, fügt er direkt in seine Tracks ein. So ist das Publikum immer Teil seiner Performance. Mittlerweile ist es in Clubs auf der ganzen Welt zuhause, und veröffentlicht seine Tracks auf Labels wie „Liebe*Detail“, „Upon.You“, „Ovum“, „Systematic“, „Macro“ (wo auch 2014 sein erstes Album „Under Destruction“ erschien) und vielen anderen. Wir sind uns sicher: Das ist immer noch erst der Anfang von etwas noch viel Größerem. Seid dabei! Das Warm Up kann da natürlich nicht irgendjemand übernehmen. Deshalb freuen wir uns sakrisch, dass Philipp Werner am Start sein wird, der mit seinen energetischen DJ-Sets zu den Grundfesten der Stuttgarter Elektronik-Szene gehört. Mit seiner Reihe „Bass am Sonntag“, bei der das Credo „elektronisch, euphorisch, emotional“ jedes Mal in Perfektion erfüllt wird, haben sein Team und er schon für viele einmalige Events gesorgt – mal als jetzt schon legendäre Open Air-Variante im Ludwigsburger Waldhaus, mal indoors in Clubs wie dem White/Noise und natürlich der Romy. 2016 spielte er dann auch verdienterweise auf dem SEMF – wo er mal kurz die Messehallen abriss. Der Romy wird´s nicht anders ergehen!

Britta Unders feat. Britta Arnold (Katermukke, Bar25 / Berlin) Unders (BlaBla, Katermukke / Amsterdam)

Saturday, 08 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

Die Formel ist ganz einfach: Britta Arnold + Unders = Britta Unders. Bedeutet auch: doppelt so starke Schubkraft in Sachen Deep House und knackiger Großstadt-Elektronika. Denn die Berliner Underground-Heldin und der Amsterdamer Überflieger sind schon jeder für sich alleine ´ne echte Marke – zusammen sind sie das ultimative Party-durchdreh-Geschwader!

Man nehme den pulsierenden Berliner Großstadt-Sound und mische ihn mit den futuristisch-deepen House-Klängen Amsterdams – heraus kommt eine Kombination, die gerade für erhöhte Schweißproduktion bei Clubbern weltweit sorgt. Und wer hat´s erfunden? Britta Arnold und Unders, die jetzt gemeinsam als Britta Unders das Feld geschmeidig von hinten aufrollen. Beide sind bereits seit vielen Jahren international am Start – nun haben sie sich zusammengetan. Britta Arnold ist so etwas wie die Grand Dame der Berliner Elektronik-Szene: Bereits jahrelang als DJ aktiv und gefeiert, war sie 2006 Mitbegründerin des „Bar25“-Labels, das mittlerweile nicht nur für Berlin, sondern ganz Deutschland ein exzellentes und erfolgreiches Aushängeschild für die Techno- und House-Kultur ist. Das ist aber längst nicht alles: Sie veranstaltet im Berliner Club Kater Blau ihre „GRRR mit BRRR“-Partyreihe, und ist auch als Produzentin in aller Ohren. Da ist es nur eine Selbstverständlichkeit, dass die Gute Gigs in Asien, den USA und ganz Europa spielt – von ihrer Mixtur aus peitschenden HiHats, hypnotischen Beats und einer Prise Acid bekommt halt keiner genug. Wir auch nicht! Dass sie mit dem Amsterdamer Unders so gut versteht, ist kein Wunder. Denn die Parallelen sind ziemlich offensichtlich. Auch er ist international als DJ schwer angesagt, veranstaltet eigene Events – darunter Labelnächte für „Conaisseur“ und „Cadenza“ – und hat als Producer einen exzellenten Ruf. Seine erste Platte erschien 2010, seitdem erscheinen seine Deep Future und Techhouse-Electronica-Tunes regelmäßig auf Labels wie „Sincopat“, „BlaBla“ – und natürlich „Katermukke“. Klare Sache, also: Das Doppel-Gespann Britta Under bedeutet so viel wie: (Abfahrt+Energie)²x1AQualität. Wer schon mal wissen (und hören) möchte, was da auf sie/ihn zukommt: Einfach mal in die „Natural Striptease EP“ der Beiden reinhören. Klingt und riecht nach einer ziemlich heftigen Nacht, richtig? Richtig!

MESSAGE & KARLO CARLUCCI

Friday, 07 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

MESSAGE & KARLO CARLUCCI sorgen am ersten Freitag im April für reichlich Action auf dem Dancefloor. Das Beste aus Hip Hop, RnB & Classics für dich und deine Freunde. LADIES ZAHLEN BIS 24 UHR NUR DEN HALBEN EINTRITT.

Since 1972

Saturday, 01 April 2017, 23:00


Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

Patze feiert Geburtstag – und alle dürfen mitmachen! Der Mann, der Euch jedes Wochenende die besten, frischesten und renommiertesten Acts in die Romy holt, begrüßt das neue Lebensjahr wie immer euch, der Romy-Crowd! Mit Freunden feiert es sich eben am besten. Und als Geschenk macht er euch und sich in dieser Nacht: ein Live-Act von Format:B!

Patrice „Patze“ Grad ohne die Romy? Oder andersrum? Völlig undenkbar. Die Zwei haben sich gesucht und gefunden – ein Glück für die Stuttgarter Elektronik-Szene, denn dank dieser Liaison haben alle Fans des 4/4-Takts seit Ende 2007 eine feste Anlaufstelle, auf die sie sich verlassen können. Schon davor war Patze im Stuttgarter Nachtleben äußerst umtriebig, etwa als Partyveranstalter in Clubs wie Colibri und M1, und Booker für längst legendäre Läden wie Wohlfahrt und Play. Als Ende ´07 das Aus des Colibris verkündet wurde, machte er mit den Romy S-Betreibern Janni und Yusuf gemeinsame Sache – und modelte den bis dahin eher im Mixed Music-Bereich bekannten Club binnen weniger Monate in einen der führenden Elektronik-Clubs der Republik. Neben bekannten deutschen Acts wie Anthony Rother, Oliver Schories, Oliver Koletzki und Format:B, die allesamt zu Freunden des Hauses wurden und regelmäßig spielen, holt er auch immer wieder frische Artists in die Romy, und erweitert damit Woche für Woche den Elektronik-Horizont. So wurde etwa die ultimative Connection zur quirligen Szene in Bukarest aufgebaut, das schwer angesagte US-Label „Visionquest“ schickt seine DJs in den Kessel, und und und. Kurzum: Viele DJs hat Patze erstmalig nach Stuttgart gelotst – und es werden noch mehr! Patzes Aufgabenbereich beschränkt sich aber nicht nur darauf, mit Bookern aus aller Welt zu feilschen – die Partypromo und die Artist-Betreuung erledigt er gleich mit. Wir sagen´s ja – Romy ohne Patze? Äh – geht nicht. Drum feiert er seinen Ehrentag, oder besser: seine Ehrennacht, natürlich auch in der Romy. Geburtstagskerzen müssen aber nicht ausgepustet werden. Eure Puste werdet ihr euch nämlich gut einteilen müssen – immerhin spielen als Gäste Format:B. Und das ist quasi die 1A-Komplett-Garantie für astreines Birthday-Entertainment! Denn immer, wenn die zwei Jungs die Romy-Kanzel in Beschlag nehmen, steht der Laden Kopf! Kein Wunder, bei der vielen guten Laune, den Ideen und der Innovation, die in ihrem funky-mitreißenden Techhouse stecken! Jep, man könnte sagen: Format:B haben dem doch etwas trockenen Minimal-Sound, der da so in den 2000ern vorherrschte, den Spaß wieder zurückgegeben. Ihre Tracks sind fröhlich und ideenreich, und vor allem: frei von Langweile. Die munter vorwärts marschierenden Beats staffieren sie mit allen möglichen Elementen aus – Hauptsache, es groovt. Egal ob Instrumente wie Pianos, Akkordeons, rasselnde Percussions und Trommeln, oder euphorische Oldschool-House-Elemente und Disco-Sounds: Format:B ist jedes Mittel recht, um die Tanzflächen mit innovativ-gut gelauntem Sound aufzumischen. Sogar das Tempo kann sich in ihren Tracks schlagartig ändern. Bei diesem Duo darf man eben auf alles gefasst sein! Und dank dieser knackigen Mischung sind sie weltweit heiß begehrt – sowohl als Live Act als auch als Produzenten. 2005 erschien ihre erste Platte, seitdem geht’s bei den Herren rund. Nach ein paar Gastspielen auf Labels wie „Stil vor Talent“ gründeten sie 2009 ihr eigenes Label „Formatik“, auf dem bis heute 27 EPs herauskamen. Darunter natürlich Tracks von den Hausherren selbst, aber auch von Acts wie Daniel Steinberg, Tobi Kramer, Madskillz, Pleasurekraft und Raumakustik. Aktuellster Streich der Fomatler: Ihre Single „Whippp“, ein gut gelauntes Bündel aus oldschooligen Synthie-Chords, einer warm-groovenden Bassline, und einer Bassdrum, die ohne Ende drückt. Klingt doch als Geburtstagsständchen viel besser als „Happy Birthday to you“, oder?