Soso Labelnight

Saturday, 29 April 2017, 23:00

Romy S

Lange Str. 7, 70173 Stuttgart, Germany

Soso. Ihr wollt also mal wieder Vollgas geben? Dann haben wir was für euch: die „Soso Labelnight“! „Soso“-Chef Oliver Schories kommt höchstpersönlich vorbei, und bringt mit Zusammenklang gleich noch seinen neuen Label-Sprössling mit. Melodiöser Deep Techno ist Bestform – soso, und nicht anders!

Das Gute an Labelnights: Es gibt eine Nacht lang die Quintessenz des Sounds auf die Ohren, für das ein berühmtes Label steht. Und da die Protagonisten „ihr“ Label natürlich in bestem (Club-)Licht dastehen lassen möchten, legen sie sich erst recht ins Zeug – und zeigen, wie innovativ, abwechslungsreich, vor allem aber wie feiertauglich ihre Musik ist. Einem, dem das immer ganz mühelos gelingt, ist Oliver Schories. Denn der Mann weiß, was er tut. Der klinkte sich nämlich nicht nur in ein gerade trendiges Genre ein, sondern ist quasi einer der Gründerväter einer neuen Elektronik-Sound-Zeitrechnung. Nachdem in den Nullern erst Schranz, dann Minimal vorherrschend waren, zeigte er mit seinen warm-groovenden, pulsierenden und vor allem schwer gefeierten Sets Anfang des neuen Jahrzehnts, wo es langgeht: hypnotischer, detailverliebter, emotional aufgeladener, melodiöser und deeper Techno. Musik, zu der man sowohl ausflippen als auch träumen kann. Mittlerweile hat dieser Sound weltweit einen ziemlich beeindruckenden Siegeszug angetreten. Seit 2010 vertritt Oliver, nachdem er erst mit 2 Step und Drum´n´Bass experimentierte, diese Musik. Er verpasst es aber nicht, dem Genre immer wieder neue Impulse zu geben und mit frischen Ideen weiterzuentwickeln – was man an seiner Diskografie gut erkennen und erhören kann. Nach ersten Platten auf „Ostwind“ und „Parquet“ gründete er 2011 sein eigenes Label „Der Turnbeutel“, auf dem er gemeinsam mit Acts wie Alle Farben, Lexer und Playmodul die schillernde Vielfalt von Deep Techno zelebrierte. Auf „Soso“ setzt er diese musikalische Reise fort – rund 50 Veröffentlichungen gibt’s darauf bereits. Um seinem Ideenreichtum gerecht zu werden, hat er seit 2010 stolze vier Alben unters Volk gebracht: „Herzensangelegenheit“, „Exit“, „Fields Without Fences“, und „Relatively Definitely“. Momentan befindet sich Oliver im Spannungsfeld zwischen deepem und manchmal sogar leicht melancholischem Deep House mit sanften Melodien und energetischen Beats. Sowas hören wir gern! Und deshalb war klar, dass wir ihn unbedingt wieder in die Romy einladen mussten! Und da wir ihn diesmal für eine ganze Labelnacht verpflichten konnten, bringt er uns auch noch ein Zückerli mit – und zwar in Form von Zusammenklang, der mittlerweile ebenfalls zur „Soso“-Familie gehört. Ihn aber als Newcomer zu bezeichnen, wäre grober Unfug. Immerhin hat er schon 2012 seine erste Platte veröffentlicht – und zwar auf Solees Über-Label „Parquet“. Auf „Soso“ erschienen schon zwei Alben, „Different Places“ (2014) und „Addiction“ (2016). Mit feinstem Gespür kreiert er seine Tracks, die sowohl deep-hypnotisch, als auch klar vorwärts marschierend sind. Eine saftige Prise Melodie und dicke Basslines inklusive! Dass er so gut zu „Soso“ passt, wundert uns darum jetzt nicht besonders. Dass er auch zur Romy ganz hervorragend passen wird, davon sind wir überzeugt! Fazit: „Soso“ is in the House – und wir sind ganz aus dem Häuschen!